Feministische Jungenarbeit: Vereinbarkeits(-pflicht) von Jungenarbeit und Feminismus. Ein Plädoyer und Praxisbericht.

Von Sebastian Tippe. Erschienen in: FORUM für Kinder- und Jugendarbeit, Hamburg 1/2019. Den Artikel lesen

Offen für Genderperspektiven
Die Fachzeitschrift „Forum für Kinder- und Jugendarbeit“ (01/2019) beschäftigt sich mit der Genderperspektive in der Kinder- und Jugendarbeit. (…) Sebastian Tippe zeigt auf, dass die Vereinbarkeit von Jungenarbeit und Feminismus gelingen kann. [Sarah Brune, Referentin für Geschlechtervielfalt] Nachricht vom 2019-04-04.

https://www.geschlechtergerechtejugendhilfe.de/?page_id=504?option=archiv&tabelle=4&strt=25&tps=25

Link zur Ausgabe 01/19 und Auswahl an Online-Texten: https://www.kinder-undjugendarbeit.de/index.php?id=48

Autoren-Info:

Sebastian Tippe

Sebastian Tippe ist Diplom-Pädagoge, arbeitet in einer Beratungsstelle für Betroffene von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt. Er ist Jungenarbeiter mit den Schwerpunkten geschlechtersensible Pädagogik, feministische Jungenarbeit und antirassistische Bildungsarbeit.

Sebastian Tippe hält Vorträge, gibt Webinare, schreibt Artikel und bietet Workshops zu feministischen Themen, insbesondere zu toxischer Männlichkeit, an.

Für pädagogisches Fachpersonal bietet er Fortbildungen zu geschlechtersensibler Pädagogik an sowie Workshops für männliche Schüler um Geschlechterrollen aufzubrechen und toxische Männlichkeit abzubauen.

Im Januar 2021 erscheint sein Fachbuch zum Thema toxische Männlichkeit.