Presse

26. April 2022: Interview MSN/Redaktionsnetzwerk Deutschland. Klick hier!

 

06. April 2022: Interview in der NOZ

 

09. März 2022: Interview zum Thema toxische Männlichkeit, Pornografie und Prostitution Link zum Interview

07. Dezember 2021: Frau TV

28. November 2021: Interview Deutsche Welle hier

18. November 2021: Frau TV

10. Oktober 2021: Bild am Sonntag


September 2021: Männerkampagne vom Frauennotruf Mainz e. V.:

September 2021: Trailer zur Dokumentation von Matthias Gathof und Kristine Tauch mit dem Titel „Aufbruch“ über Prostitution. Mit Husche Mau, Ronja, Sr. Dr. Lea Ackermann, Michaela Huber, Manuela Schon, Madeleine Sundell und Sebastian Tippe. 

 

August 2021: Stadtkind hannovermagazin: „Der Diplom-Pädagoge, Blogger und Feminist Sebastian Tippe hat eine Anleitung geschrieben, wie man das Projekt der „Selbstentgiftung“ angehen kann. Außerdem liefert er jede Menge Tipps, wie man als Mann Frauen und Mädchen unterstützen kann und Sexismus im Alltag bekämpft. … ein großartiges Einstiegswerk in ein feministisches Thema …, das längst nicht nur Frauen angeht.“ (http://www.stadtkind-hannover.de/)

Zum ganzen Artikel:

Sebastian Tippe toxische Männlichkeit literarisches_tippe (SK 08-21, S. 83)

 

20. Juli 2022: Rezension zum Buch Toxische Männlichkeit. Klick hier

 
01.07.2021: Interview für den Hannoveraner Sender H1

 

Juli 2021: Artikel in der wissenschaftlichen Medienzeitung TelevIZIon über toxische Männlichkeit in der Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ (Staffel 1)

http://www.br-online.de/jugend/izi/deutsch/publikation/televizion/34_2021_1/Tippe-Maennliche_Geschlechterrollen_in_aktuellen_Jugendserien.pdf

09. Juli 2021: Bericht aus der Schwäbischen Post.

 

Juni 2021: Interview im hannoverschen Magazin Radius/30 mit Sebastian Tippe über toxische Männlichkeit in der Wirtschaft/im Beruf (für den Artikel im Magazin auf das Foto klicken)


Juni 2021: Interview für einen Bericht über toxische Männlichkeit (H1+Universität Hannover)

 

11.06.2021: Interview beim Pflege-Café (Österreich) – zum lesen auf das Bild klicken

 

Mai 2021: Interview in der Woman (Österreich)

ekz.bibliotheksservice, Mai 2021: „Sebastian Tippe ist als Pädagoge tätig und arbeitet in diesem Bereich als Fachberater. Sein Schwerpunkt liegt auf der feministischen Jungenarbeit. Das Trendthema toxische Männlichkeit behandelt Tippe in Form von Seminaren, Fortbildungen und Workshops unter anderem an Schulen. Seine Kompetenz zum Thema „Toxische Männlichkeit“ fließt gut strukturiert in das vorliegende Buch ein, das einen Überblick, Erfahrungsberichte, Lösungsmöglichkeiten sowie Forderungen an Politik und Bildungsträger beinhaltet. Toxische Männlichkeit bezeichnet Strukturen, die ein für die Gesellschaft wie auch Männer selbst schädliches Verhalten durch eine stereotype und destruktive Männerrolle auslösen. Die Ursache liegt in der Sozialisation, während sich das Problem auch im Alltäglichen äußert. Das Thema wird trotz des Facettenreichtums sehr sachlich und gut verständlich, aber auch tiefgründig dargestellt. Sowohl zur Selbstreflexion wie auch zum Selbststudium für den Einsatz in der Kinder- und Jugendarbeit gut geeignet.“

 

21.04.2021: Kölner Stadt-Anzeiger sowie am 20.04.2021 online (hier klicken)!

 

19.04.2021: Verweis auf das Buch in der Tagesschau (online)

 

10.04.2021: Zeitschrift JOYSIE

 

10.04.2021: Hannoversche Allgemeine Zeitung

April 2021: vpod Bildungspolitik (http://vpod-bildungspolitik.ch/?p=4367)

April 2021: Reif-Magazin: Toxische Männlichkeit (https://www.reif-magazin.de/neueste-beitraege/toxische-maennlichkeit/)

 

März 2021: EMMA (Mai/Juni Ausgabe): „Wie Männer Feministen werden? Indem ,wir Frauen zuhören, ohne uns angegriffen zu fühlen´, schreibt Sozialpädagoge Sebastian Tippe. Sein Handbuch bündelt Zahlen, Daten, Fakten.“

 

 

14.03.2021: Interview in der OsnabrückerZeitung

 

10.03.2021: Interview in der Stuttgarter Zeitung sowie in den Stuttgarter Nachrichten (Print-Ausgabe)

 

09.03.2021: Interview in der Stuttgarter Zeitung (Online-Ausgabe)

 

05.03.2021: Interview in der Osnabrücker Zeitung und kooperierenden Zeitungen

 

23.02.2021 Börsenblatt: „Schluss mit der toxischen Männlichkeit“

08.01.2021: WDR5 Live-Sendung zum Thema „Toxische Männlichkeit“ mit Sebastian Tippe.

09. Dezember 2020: hr-Fernsehen (Sendung „Die Ratgeber“): Toxische Männlichkeit – wenn die Männerrolle zum Problem wird

edigo Verlag: Videos mit Sebastian Tippe zu toxischer Männlichkeit

Für das Buch „Patriarchatskritik“ (2021) der Patriarchatskritikerin Dr. Kirsten Armbruster habe ich einen Artkel zum Thema „Toxische Männlichkeit“ beigesteuert:

12.09.2020: Tagesspiegel:

(auf das Bild klicken um zum Artikel im Tagesspiegel zu gelangen)

Der Pädagoge Tippe zieht das Fazit: „,Die drei ???-Kids’, speziell diese Folge, sind weder für Kinder noch für Jugendliche geeignet. Sie verstärken männliche Machtfantasien über Frauen und ihren Körper. Kindergeschichten, in denen weibliche Charaktere ausschließlich den Nutzen haben Männern zu gefallen, diesen zu gehören und von ihnen benutzt zu werden, dürfen Kindern nicht zugänglich gemacht werden.“

„Es ist die Aufgabe von Eltern, Bildungseinrichtungen und der Politik, Kinder vor derartigem Material zu beschützen und ihnen Werte für ein Miteinander auf Augenhöhe zu vermitteln“, findet Sebastian Tippe.

 

Sebastian Tippe: Toxische Männlichkeit: Entstehung vom rechter Gewalt. In: Michaela Kirmes & Rosmarie Barwinski (Hrgs): TRAUMA – Zeitschrift für Psychotraumatologie und ihre Anwendungen. Asanger Verlag 2020.

(für mehr Infos und Bestellung auf das Bild klicken)

18. August 2019: Die drei Ausrufezeichen (https://buuu.ch/allgemein/nominierung-buchblogaward/)

17.07.2020 Bayerischer Rundfunk:

Missbrauch, Gewalt, Vergewaltigung und Mord sind die krassesten Folgen von toxischer Männlichkeit. Die Grundlage dafür entwickelt sich schon im Kindesalter, sagt Sebastian Tippe. Er ist Experte für geschlechtersensible Pädagogik und gibt Workshops für Kinder, Erwachsene:

„Jungen werden so sozialisiert, dass sie zum einen ganz besonders sein wollen und dass sie ihre Privilegien nutzen wollen. Auf der anderen Seite lernen sie, dass Mädchen in der Gesellschaft weniger wert sind als sie und wollen sich deswegen ganz stark distanzieren. Alles, was irgendwie vermeintlich weiblich ist, ist negativ. Und dadurch werden vermeintlich weibliche Eigenschaften wie zum Beispiel Fürsorge, Selbstfürsorge, Umgang mit den eigenen Gefühlen, stark abgespaltenen bzw. oftmals gar nicht erst erlernt. Was letztendlich dann irgendwann zu Frust führt, zu einem ungesunden Umgang mit den eigenen Misserfolgserfahrungen und Wut. Und die kann sich letztendlich dann auch in Gewalt kanalisieren.“

17.07.2020 ARD Audiothek:

Sebastian Tippe: Vereinbarkeit(-spflicht) von Jungenarbeit und Feminismus Ein Plädoyer und Praxisbericht. In: FORUM für Kinder- und Jugendarbeit. 1/2019 Hamburg. S. 26 – 31.

(um den Artikel zu lesen, klicke auf das Bild)


Sexismus und häusliche Gewalt im Kindertheater in Hannover. Erschienen auf Christina-Mundlos.de

(auf das Bild klicken um den Artikel zu lesen)